Miteinander auf dem Weg

Auf dem Weg

Seit dem 01. April 2015 und seit 01. Juni 2015 endgültig bilden nun die Kirchgemeinden Meuselwitz mit Mumsdorf, Falkenhain, Zipsendorf und Lucka/Wintersdorf einen gemeinsamen Pfarrbereich. Der Name des Pfarrbereiches lautet Meuselwitz-Lucka. Der Pfarrsitz wird in Meuselwitz sein. Das ist die kurze strukturelle Beschreibung dessen, was die Gemeindekirchenräte unserer Kirchgemeinden am Donnerstag, den 19. Februar 2015, in Lucka in einer gemeinsamen Sitzung beschlossen haben. Jetzt heißt es dem Ganzen neues Leben einzuhauchen.


Gemeinsam unterwegs

Sicher bleibt jede Kirchgemeinde in seiner bisherigen Struktur eigenständig. Doch eben nicht mehr allein, sondern gerade in einem gemeinsamen Pfarrbereich sind wir als Gemeinden miteinander unterwegs unseren Glauben zu leben und Zeugen für das Evangelium von Jesus Christus zu sein. So wollen wir uns  als Gemeinden miteinander vernetzen.Manches verbindet unsere Gemeinden schon länger. Da teilen wir uns schon lange hauptamtliche Mitarbeiter, wie den Kantor und, wenn vorhanden Gemeindepädagogen und Jugendwart. Jetzt bilden wir einen gemeinsamen Pfarrbereich. Das heißt auch der zukünftige Pfarrer oder die zukünftige Pfarrerin wird in allen unseren Kirchgemeinden Dienst tun. Wir sind daher gefragt auf dem gemeinsamen Weg, den wir jetzt gehen werden und auch gehen wollen, ein gemeinsames Miteinander zu entwickeln und uns dabei als Gemeinden gegenseitig zu stärken.


Neue Impulse

Alt Bewährtes wird sicher erhalten bleiben und gefördert  und vielleicht auf andere Kirchgemeinden erweitert werden. Neues gilt es zu suchen und zu entdecken und gemeinsam zu finden. Aber mancher alte Zopf muss geprüft und vielleicht auch abgeschnitten werden. Schon in der Bibel heißt es: „Prüft aber alles und das Gute behaltet.“ (1. Thess. 5,21) Das ist zwar hier speziell für die prophetische Rede gemeint, dennoch  gilt es generell für die Dinge im Gemeindeleben.Gerade heute in dieser Zeit müssen wir einen Spagat durchführen. Manches Alte zu bewahren und doch offen zu sein für Neues, besonders um so unsere Mitmenschen mit dem Evangelium von Jesus Christus zu erreichen.


Unsere Kräfte bündeln

Wir wissen gerade als Ehrenamtliche in unseren Gemeinden, dass unsere Kräfte begrenzt sind. Darum ist es  besonders wichtig, dass wir miteinander überlegen, wo wir unsere Kräfte bündeln können, wo wir manches Miteinander tun, um uns so gegenseitig zu entlasten und zu motivieren. Zuerst geschieht das im Lesen von Gottes Wort und im gemeinsamen Gebet. Im zweiten Schritt im miteinander nachdenken und tun auf dem Weg als Gemeinden unterwegs. Auch hier bewahrheitet sich das alte Mönchswort „Ora et labora“ - „Bete und arbeite“.

Gemeinsam wollen wir als Kirchgemeinden unterwegs sein!